Rezept: Gemischtes Ofengemüse mit Süsskartoffeln

Bist du auf der Suche nach einer einfachen Möglichkeit, schmackhaftes Gemüse zu zubereiten? Dann könntest du vielleicht dieses Rezept ausprobieren :).

Neben 5 verschiedenen Gemüsearten enthält dieses Rezept auch Pilze und Tempeh. Tempeh besteht aus fermentierten Sojabohnen, die zu einem „kompakten Kuchen“ gepresst werden. Es ist eine sehr gute und gesunde Quelle für pflanzliches Protein (es enthält alle essentiellen Aminosäuren). Ausserdem ist Tempeh auch eine gute Quelle für einige Mineralien (z. B. Kalzium und Magnesium) und Vitamine (z. B. aus dem B-Komplex). Für Tempeh werden die Sojabohnen fermentiert, wodurch sich die Nährstoffverdauung und -aufnahme verbessert. Tempeh kann daher eine sehr nahrhafte Ergänzung in deiner Diät sein. Ich bin mir nicht sicher, ob du es in deinem Laden finden wirst. Aber Bioläden führen diesen Artikel meistens. Bei Sojaprodukten finde ich es besonders wichtig, dass man sich für die Bio-Variante entscheidet, weil konventionelles Soja meist genetisch verändert wurde und die Wahrheit ist, dass wir noch nicht wissen, wie die langfristigen Auswirkungen  von gentechnisch veränderter Nahrung auf den menschlichen Körper sind. Ich möchte auch noch anfügen, dass ich völlig gegen super verarbeitete Sojaprodukte wie Sojafleisch bin (was viele Leute für sehr gesund halten). Selbst Bio-Lebensmittel können schädlich sein, wenn sie sehr stark verarbeitet wurden. Also, achte nicht nur auf das „Bio-Label“, sondern auch auf die Verarbeitung. Die Fermentation (im Fall von Tempeh) ist eine gesunde Weise, Lebensmittel zu verarbeiten.

Du kannst diese Gemüse Mixtur und Marinade auch für gebackene und gegrillte Gemüsesticks verwenden (aber es ist viel schneller und praktischer alles Gemüse zusammen in den Ofen zu stellen, wie oben im Rezept beschrieben).

Vorbereitungszeit 30 Minuten
Zubereitungszeit 45 Minuten
Arbeitszeit 1 Stunde 15 Minuten
Portionen 4 portionen
Autor Ana Coito, PhD

Zutaten

  • 1 mittelgrosse Aubergine
  • 1 mittelgrosse Zucchini
  • 1 mittelgrosse Zwiebel
  • 1 rote Paprika
  • 250 g Pilze
  • 400 g Tempeh
  • 3 Knoblauchzehen
  • Saft von 1 Zitrone
  • Thymian nach Geschmack
  • Oregano nach Geschmack
  • Basilikum Nach Geschmack
  • Schwarzer Pfeffer nach Geschmack
  • Meer oder Himalaya-Salz nach Geschmack
  • 4 EL natives Olivenöl extra
  • Optional: weisses Mandelmus (d. h. von geschälten Mandeln)
  • 1 kg Süsskartoffeln

Anleitungen

  1. Alle Gemüse (ausser Süsskartoffeln), Champignons und Tempeh waschen, in quadratische Stücke schneiden und in eine grosse Schüssel geben.
  2. Für die Marinade: den Knoblauch, den Zitronensaft und die Kräuter zusammen geben und dann alles vermischen (z. B. mit einem Stabmixer).
  3. Die Marinade zum Gemüse dazu geben und gut verteilen.
  4. Das Gemüse für ca. 2 Stunden (oder länger, wenn du Zeit hast) im Kühlschrank marinieren. **
  5. Den Ofen auf 170 ° C vorheizen.
  6. Das Gemüse auf ein Backblech geben und in den Ofen schieben.
  7. Backen bei 170 ° C für 40min-1h.
  8. Die Süsskartoffeln waschen und auch in den Ofen legen. Für ungefähr 40min-1h backen (abhängig davon, wie gross deine Süsskartoffeln sind).***
  9. Wenn sowohl die Süsskartoffeln als auch die Gemüsemischung gar sind, alles aus dem Ofen nehmen und das Olivenöl über die Gemüsemischung geben.****
  10. Optional: Du kannst nach dem Backen weitere frische Kräuter hinzufügen.

  11. Die Süsskartoffeln in Scheiben schneiden.

  12. Optional: Du kannst Mandelmus auf die Süsskartoffeln geben.

Rezept-Anmerkungen

* Ich benutze frische Kräuter wann immer möglich (Jahreszeit).

** Wenn man wenig Zeit hat, ist es auch in Ordnung, das Gemüse direkt nach dem Hinzufügen der Marinade zu backen. Das Marinieren gibt dem Gemüse einen "Extra-Touch", aber bei Zeitmangel geht es auch, wenn man es einfach direkt in den Ofen schiebt.

*** Wenn du möchtest, dann kannst du stattdessen auch Süsskartoffeln in Würfel schneiden und zur Gemüsemixtur dazugeben.

**** Ich gebe das Olivenöl immer erst nach dem Kochen zum Essen, um eine Zerstörung der gesunden Fette zu verhindern (die durch Erhitzen zu ungesunden Fetten, zum Beispiel Trans-Fetten, umgewandelt werden können).

Guten Appetit! 🙂

 

Lebe gesund,

Ana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.