Gründe, um herkömmliche Deodorants zu vermeiden und wie du leicht dein eigenes Deodorant herstellen kannst

Wie ich schon früher gesagt habe, kaufe ich keine Körperpflegeprodukte, sondern stelle lieber eigene her, mit natürlichen Inhaltsstoffen – von Körper- und Gesichtscremes bis hin zu Deo und Zahnpasta. In einem früheren Post habe ich eines meiner Rezepte für eine Körpercreme geteilt.

Aber warum mache ich mir die Mühe, selbst Körperpflegeprodukte zu machen? Hier sind 3 Hauptgründe:

  1. Die meisten, in den Läden angebotenen Produkte, enthalten sehr kontroverse Chemikalien und Metalle, die ich wirklich vermeiden möchte, zumindest bei den Dingen, die ich kontrollieren kann (und ich kann natürlich kontrollieren, was ich kaufe).
  2. Es ist viel nachhaltiger, meine eigenen Produkte herzustellen. Hast du schon über die Menge an Müll nachgedacht, die mit den vielen Behältern für diese Cremes produziert wird? Und normalerweise ist es Plastikmüll, mit dem, wie du sicher längst weisst, wir auf unserem Planeten ein ernstes Problem haben. Wenn du deine eigenen Pflegeprodukte herstellst, kannst du sie in Gläsern aufbewahren, die leicht zu waschen und wieder zu verwenden sind.
  3. Es ist billiger und einfacher.

In diesem Artikel werde ich über ein anderes sehr häufiges Körperpflegeprodukt schreiben, das die meisten von uns mindestens einmal am Tag verwenden: Deodorants. Die meisten herkömmlichen Deodorants und Antitranspirantien enthalten mehrere potenziell schädliche Inhaltsstoffe und viele Studien weisen auf eine Verbindung dieser Stoffe mit Brustkrebs und anderen Gesundheitsproblemen hin (siehe Abschnitt unten). Zufällig oder nicht, im oberen äusseren Quadranten der Brust kommt es zu einer unverhältnismässig hohen Inzidenz von Brustzysten und Brustkrebs [1]. Studien haben auch gezeigt, dass die Häufigkeit der Verwendung von Deodorants oder Antitranspirantien sowie der Beginn der Verwendung in einem frühen Alter mit einem früheren Alter der Brustkrebsdiagnose verbunden ist, insbesondere bei denen, die ihre Achselhöhlen häufig rasieren [2].
Interessanterweise haben Studien gezeigt, dass Deodorants und Antitranspirantien die mikrobielle Gemeinschaft in unseren Achseln verändern und tatsächlich das Wachstum geruchsbildender Bakterien stimulieren können [3], was wahrscheinlich im Gegensatz zu dem steht, was du vielleicht gedacht hast.

 

3 potenziell schädliche Inhaltsstoffe in Deodorants

Viele der Chemikalien, die du auf deine  Haut aufträgst, werden in deinen Körper aufgenommen und gelangen manchmal sogar schneller und effizienter in deinen Blutkreislauf, als wenn du sie einnehmen würdest, da sie nicht durch die Leber oder das Verdauungssystem metabolisiert werden.

Deodorants enthalten mehrere kontroverse und potenziell schädliche Inhaltsstoffe, die von der Haut unter den Armen absorbiert werden. Hier sind drei sehr häufige Deo / Antitranspirant Zutaten, die man besser vermeidet.

  • Aluminium

Aluminium wird seit einigen Jahren in Deodorants und Antitranspirantien (und übrigens auch in anderen Kosmetika) verwendet, da es die Poren verstopft, um das Schwitzen zu reduzieren. Neben der Reduzierung von Schweiss und damit der Verhinderung  der Ausscheidung von Toxinen kann es auch im Brustgewebe absorbiert und akkumuliert werden. Aluminium kann Veränderungen der DNA verursachen, Entzündungsreaktionen hervorrufen, mit Östrogenrezeptoren in Brustkrebszellen interferieren und andere molekulare Effekte verursachen, die möglicherweise zur Krebsentwicklung führen könnten [1, 4, 5]. In der Tat haben Forscher bei Frauen mit Brustkrebs im Vergleich zu Frauen ohne die Erkrankung erhöhte Aluminiumspiegel in der Brustwarzenabsaugflüssigkeit festgestellt [6]. Sie fanden auch erhöhte Entzündungswerte und oxidativen Stress bei diesen Frauen. Sie schlagen vor (in ihren eigenen Worten) [6]:

„Aluminiumansammlung in der Mikroumgebung der Brust als möglicher Risikofaktor für den oxidativen / entzündlichen Phänotyp von Brustzellen zu sehen“.

Darüber hinaus haben Forschungen gezeigt, dass Aluminium die Migrations- und Invasionseigenschaften von Brustkrebszellen erhöht, was darauf hindeutet, dass das Vorhandensein von Aluminium in der Brust metastatische Prozesse beeinflussen könnte [7].

  • Parabene

Parabene sind eine weitere übliche Zutat zu Körperpflegeprodukten, einschliesslich einiger Antitranspirantien / Deodorants. Sie wirken wie Konservierungsmittel. Sie haben eine östrogene Aktivität in menschlichen Brustkrebszellen und eine Studie hat sie in 99% des Brustgewebes von Patientinnen mit Brustkrebs nachgewiesen [8]. Diese Forscher fanden auch bei 7 von 40 Patienten Parabene, die berichteten, dass sie niemals Deodorants oder Antitranspirantien in ihrem Leben verwendet haben, was darauf hindeutet, dass sie von anderen Körperpflegeprodukten stammen, die mit Parabenen belastet waren.

Wie Aluminium finden sich Parabene auch in der Nähe der Achselhöhle, und wie oben erwähnt, scheint die Häufigkeit von Brustkrebs im oberen äusseren Quadranten der Brust viel höher zu sein als in anderen Teilen der Brust [8].

Studien haben gezeigt, dass Parabene die Proliferation sowie die Migrations- und Invasionseigenschaften von menschlichen Brustkrebszellen beeinflussen können [9].

Die meisten Berichte über Paraben-Toxizität stammen aus Studien mit einmaliger Exposition, die sie als schwache Östrogene (im Vergleich zu den natürlichen Östrogenen) mit einem schwachen endokrinschädigenden Risiko betrachteten. Es gibt jedoch 2 Probleme mit diesen Berichten:

1) Wie in der Studie [10] dargelegt, sind Personen normalerweise nicht einem einzigen Paraben ausgesetzt, sondern täglich mehreren Parabenen. Tatsächlich hatten viele Patienten in der oben erwähnten Studie alle getesteten Parabene in ihrem Brustgewebe [8].

2) Wie in der obigen Studie [8] gezeigt, kann die Gewebekonzentration von Parabenen 1 Million mal höher sein als die von Estradiol (das natürlich vorkommende Östrogen), was deutlich zeigt, dass wir den Parabenen mittlerweile derart stark Ausgesetzt sind, dass sie das natürliche Östrogen stark konkurrieren  [11].

Meiner Meinung nach ist das wirklich besorgniserregend. Es ist wichtig, dass die Forschung den additiven Effekt einer Mehrfachparabenexposition aus der täglichen Verwendung eines oder mehrerer Kosmetika und Körperpflegeprodukte bewertet und die Dosen berücksichtigt, denen Menschen tatsächlich ausgesetzt sind. Dies ist ein viel realistischeres Szenario als die Betrachtung eines einzelnen Parabens bei niedriger Dosis. Bis dies geschieht und die Gesundheitsbehörden bestätigen, dass Parabene ein hohes Risiko für die menschliche Gesundheit darstellen, halte ich es für angebracht, alle Produkte zu vermeiden, die diese Verbindungen enthalten.

  • Phthalate

Phthalate sind in verschiedenen Verbraucherprodukten vorhanden, von Kunststoffartikeln (z. B. in Lebensmittelverpackungen) bis zu Körperpflegeprodukten, die von Frauen und Männern (einschliesslich Kindern) verwendet werden, wie Deodorants, Haarsprays und Gele, Parfums, Kölnischwasser, Nagellacke, Aftershaves, Lotionen und Cremes, Shampoos, Seifen usw. [12, 13]. Sie werden normalerweise verwendet, um Duftstoffe zu fixieren und Farbe zu halten. Daher ist es nicht überraschend, dass die höchsten Konzentrationen in Duftstoffen gefunden wurden [13]. Diese Verbindungen sind nicht immer in der Zutatenliste eines Produkts aufgeführt, aber grundsätzlich kann jedes Körperpflegeprodukt, das einen Duftstoff enthält, Phthalate enthalten.

Phthalate wurden als Reproduktions- und Entwicklungstoxine mit endokrinen (hormonellen) Störungen identifiziert [14, 15]. Bei Frauen wurden hohe Konzentrationen von Phthalaten mit Störungen der Ovarfunktion, verminderten Schwangerschaftsraten und hohen Fehlgeburten sowie Schwangerschaftskomplikationen wie Anämie, Präeklampsie und niedrigem Geburtsgewicht ihrer Babys assoziiert [16, 17]. Bei Männern scheinen Phthalate die Entwicklung des männlichen Fortpflanzungssystems und der Samenqualität zu beeinflussen [18, 19].

Pränatale Phthalat-Exposition ist auch mit kognitiven Defiziten und Verhaltensstörungen bei Kindern verbunden, darunter niedriger IQ, Aufmerksamkeitsprobleme, Hyperaktivität und schlechte soziale Kommunikation [20].

 

Während also eine definitive Verbindung zwischen all diesen Inhaltsstoffen und Brustkrebs und anderen Erkrankungen nicht hergestellt wurde, legen alle diese Untersuchungen nahe, dass wir sehr vorsichtig sein sollten in Bezug auf die Verwendung von herkömmlichen Deodorants. Ich sehe keinen Grund, sie zu verwenden und damit diesen potenziell schädlichen Inhaltsstoffen ausgesetzt zu sein, wenn es tatsächlich viele andere natürliche Alternativen gibt. In den Geschäften findest du häufig „aluminiumfreie“ Deodorants oder Produkte, die behaupten, sie seien „natürliche Deodorants“. Um sicher zu sein, dass sie keine anderen potenziell schädlichen Inhaltsstoffe enthalten, empfehle ich, dass du immer die Zutatenliste überprüfst. Wenn es etwas in der Liste gibt, das du nicht kennst, kaufe es besser nicht. Wie ich oben erwähnt habe, kaufe ich persönlich keine Deodorants und mache stattdessen mein eigenes (super einfach und viel billiger).

 

Natürliche Alternativen zu Deodorants

Anstelle von Deodorants / Antitranspirants kannst du eine der folgenden natürlichen Möglichkeiten ausprobieren:

  • Natrum. Befeuchte einfach deine Fingerspitzen und fügen etwas Natrum hinzu. Dann reibst du dies an deine Achselhöhlen. Das ist es, was ich oft benutze.

  • Zitronensaft. Die Zitronensäure in Zitrone oder Limette ist antibakteriell. Schneide eine Zitrone / Limette in Scheiben und reibe sie in die Achseln. Du kannst die angeschnittene Zitrone im Kühlschrank in einem Glasbehälter aufbewahren und mehrmals verwenden.

  • Weisswein oder Apfelessig. Reibe ein wenig davon unter deine Achseln.
  • DIY hausgemachte natürliche Deo. Dies ist eine andere Option, die ich gerne verwende :). Mische 100 g Bio-Kokosöl extra vergine mit 50 g Natrum und 5 Tropfen eines ätherischen Öls, das du magst (ich verwende normalerweise ätherisches Lavendelöl, aber es gibt da viele verschiedene Möglichkeiten). Bewahre die Mischung  in einem Glasbehälter ausserhalb des Kühlschranks auf, wenn dein Haus unter 23 ° C ist oder im Kühlschrank, wenn es wärmer ist (sonst schmilzt das Kokosnussöl).

Wenn du dich gerade rasiert hast, empfehle ich, nichts zu verwenden, da alle Produkte dann leicht Hautausschläge verursachen können. Wenn du trotzdem etwas verwenden möchten, probiere einfach Bio-Kokosöl.
Ich muss sagen, dass die bakterielle Gemeinschaft unter deinen Armen einige Tage brauchen könnte, um sich an die natürliche „Deodorant“ -Option anzupassen. Verzweifle nicht, wenn das passiert! Es wird nach einigen Tagen besser :).

Eine andere Sache, die zu berücksichtigen ist, ist, dass Körpergeruch durch mehrere Faktoren beeinflusst wird, wie:
– Stress und Angst (oder wenn du nicht genug geschlafen hast), da dies Cortisol freisetzt, welches die Produktion von Schweiss auslöst. Dies kann zusammen mit den Bakterien unter deinen Armen zu stinkendem Schweiss führen.
– Raffinierter Zucker, da er eine Nahrungsquelle für die Bakterien ist.
– Herkömmliche Deodorant-Verwendung, wie oben erläutert.
– Bestimmte Medikamente
– Alkohol

Vermeidest du schon herkömmliche Deodorants? Welche natürlichen Optionen verwendest du normalerweise? Lass es mich in den Kommentaren unten wissen :).

 

Lebe gesund und bewusst,

Ana Coito, PhD

 

Referenzen

  1. Darbre, P.D., Aluminium and the human breast. Morphologie, 2016. 100(329): p. 65-74.
  2. McGrath, K.G., An earlier age of breast cancer diagnosis related to more frequent use of antiperspirants/deodorants and underarm shaving. Eur J Cancer Prev, 2003. 12(6): p. 479-85.
  3. Callewaert, C., et al., Deodorants and antiperspirants affect the axillary bacterial community. Arch Dermatol Res, 2014. 306(8): p. 701-10.
  4. Darbre, P.D., Aluminium, antiperspirants and breast cancer. J Inorg Biochem, 2005. 99(9): p. 1912-9.
  5. Darbre, P.D., F. Mannello, and C. Exley, Aluminium and breast cancer: Sources of exposure, tissue measurements and mechanisms of toxicological actions on breast biology. J Inorg Biochem, 2013. 128: p. 257-61.
  6. Mannello, F., D. Ligi, and M. Canale, Aluminium, carbonyls and cytokines in human nipple aspirate fluids: Possible relationship between inflammation, oxidative stress and breast cancer microenvironment. J Inorg Biochem, 2013. 128: p. 250-6.
  7. Darbre, P.D., A. Bakir, and E. Iskakova, Effect of aluminium on migratory and invasive properties of MCF-7 human breast cancer cells in culture. J Inorg Biochem, 2013. 128: p. 245-9.
  8. Barr, L., et al., Measurement of paraben concentrations in human breast tissue at serial locations across the breast from axilla to sternum. J Appl Toxicol, 2012. 32(3): p. 219-32.
  9. Khanna, S., P.R. Dash, and P.D. Darbre, Exposure to parabens at the concentration of maximal proliferative response increases migratory and invasive activity of human breast cancer cells in vitro. J Appl Toxicol, 2014. 34(9): p. 1051-9.
  10. Karpuzoglu, E., S.D. Holladay, and R.M. Gogal, Jr., Parabens: potential impact of low-affinity estrogen receptor binding chemicals on human health. J Toxicol Environ Health B Crit Rev, 2013. 16(5): p. 321-35.
  11. Harvey, P.W. and D.J. Everett, Parabens detection in different zones of the human breast: consideration of source and implications of findings. J Appl Toxicol, 2012. 32(5): p. 305-9.
  12. Nassan, F.L., et al., Personal Care Product Use in Men and Urinary Concentrations of Select Phthalate Metabolites and Parabens: Results from the Environment And Reproductive Health (EARTH) Study. Environ Health Perspect, 2017. 125(8): p. 087012.
  13. Parlett, L.E., A.M. Calafat, and S.H. Swan, Women’s exposure to phthalates in relation to use of personal care products. J Expo Sci Environ Epidemiol, 2013. 23(2): p. 197-206.
  14. Mariana, M., et al., The effects of phthalates in the cardiovascular and reproductive systems: A review. Environ Int, 2016. 94: p. 758-776.
  15. Crinnion, W.J., Toxic effects of the easily avoidable phthalates and parabens. Altern Med Rev, 2010. 15(3): p. 190-6.
  16. Hannon, P.R. and J.A. Flaws, The effects of phthalates on the ovary. Front Endocrinol (Lausanne), 2015. 6: p. 8.
  17. Kay, V.R., C. Chambers, and W.G. Foster, Reproductive and developmental effects of phthalate diesters in females. Crit Rev Toxicol, 2013. 43(3): p. 200-19.
  18. Kay, V.R., M.S. Bloom, and W.G. Foster, Reproductive and developmental effects of phthalate diesters in males. Crit Rev Toxicol, 2014. 44(6): p. 467-98.
  19. Hauser, R., et al., DNA damage in human sperm is related to urinary levels of phthalate monoester and oxidative metabolites. Hum Reprod, 2007. 22(3): p. 688-95.
  20. Ejaredar, M., et al., Phthalate exposure and childrens neurodevelopment: A systematic review. Environ Res, 2015. 142: p. 51-60.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.