Die Bedeutung von Vitamin D und bewusstem Sonnenbaden: Teil 1

Es ist enorm wichtig, einen Vitamin D Mangel zu vermeiden. Dieses Vitamin stärkt unsere Gesundheit und ist fähig, uns bei der Überwindung vieler Krankheiten zu helfen. Seine Bedeutung wurde viele Jahre unterschätzt. Heutzutage warnt die wissenschaftliche Forschung uns vor den Auswirkungen von Vitamin D Mangel auf  unsere Gesundheit. Da es jetzt Sommer ist, bei uns auf der nördlichen Hemisphäre, dachte ich, dass ein Artikel über den Einfluss von Vitamin D passend wäre. Ich hege die Hoffnung, dass dieser  Artikel Sie zu bewussten Sonnenbädern motiviert und die Angst vor der Sonne relativiert :). Später werde ich noch erklären, was ich mit “bewusst“ in diesem Zusammenhang meine.

Vitamin D Mangel ist wirklich eine Pandemie [1]. Wenn man sich den geschätzten Welt-Vitamin D Mangel [2] anschaut, sieht man, dass in den meisten Ländern mehr als 70% der Bevölkerung unterversorgt sind. Sogar in Ländern mit starker Sonneneinstrahlung, wie Brasilien, hat 77% der Bevölkerung einen Vitamin D-Mangel! Das ist wirklich ein enormes globales Problem. Warum sollte man sich darüber Soren machen? Weil Vitamin D äusserst wichtig ist für alle Systeme in unserem Körper. Vitamin D Mangel wurde mit vielen Krankheiten in Verbindung gebracht: Muskel- und Skelett-Erkrankungen (wie Muskelschwäche, Stürze, Frakturen), Krebs,  Autoimmunerkrankungen, Infektionskrankheiten, neurologische und psychiatrische Erkrankungen, Unfruchtbarkeit und Probleme bei Schwangerschaft und Geburt, womit die Aufzählung der Krankheiten, die uns ein Mangel an Vitamin D bescheren kann, noch lange nicht vollständig ist. Hinter der Sterblichkeit durch beliebige Ursachen (all cause mortality), kann sich also neben vielen anderen möglichen Ursachen, auch ein Vitamin D Mangel verbergen [1, 3]. Ich  werde darauf noch genauer eingehen, aber zuerst:

 

Was ist Vitamin D?

Vitamin D ist das Vitamin, das unsere Haut produziert, wenn sie dem Sonnenlicht ausgesetzt wird. Die ultraviolette Strahlung von der Sonne wird unter anderem in Ultraviolett A (UVA) und Ultraviolett B (UVB) aufgeteilt. Die UVB-Strahlung ist diejenige, die ein in der menschlichen Haut vorhandenes Precholesterinmolekül (7-Dehydrocholesterol) stimuliert und es in Vitamin D3 (Cholecalciferol) umwandelt. Vitamin D3 wird dann in der Leber zu 25-Hydroxyvitamin D (25 (OH)D) metabolisiert,  anschliessend in den Nieren zu 1,25-Dihydroxyvitamin D (1,25 (OH)2D oder Calcitriol) umgewandelt und reist dann zu den Zielgeweben, die Vitamin D Rezeptoren enthalten. Es ist bekannt, dass viele andere Gewebe im Körper, einschliesslich des Gehirns, der Prostata, der Brust und anderer, auch lokal 1,25 (OH) 2D [4] produzieren können.

Vitamin D Rezeptoren finden sich in den meisten Geweben im Körper, einschließlich des Gehirns. Es wird geschätzt, dass mehr als 2000 Gene direkt oder indirekt durch Vitamin D (1,25 (OH) 2D) [5] reguliert werden. Interessanterweise können wir innerhalb von 24 Stunden nach einer Vitamin-D-Exposition (Sonnenbad) die Expression von mehr als 1000 Genen verändern [6]!

Vitamin D ist in sehr kleinen Mengen in einigen Nahrungsmitteln (z.B. Pilze, Fischöl) vorhanden, aber das ist meist unzureichend, um unseren Körper mit genügend Vitamin D zu versorgen. Die größte Quelle für Vitamin D ist daher Sonnenexposition.

Und wie Sie sich vorstellen können, ist die Hauptursache für Vitamin D Mangel also der Mangel an Exposition gegenüber den UVB Strahlen der Sonne.

Es gibt jedoch in unseren Breiten eine starke saisonale Schwankung der UVB Strahlung. Der Winkel, in dem die Sonne die Erde erreicht, beeinflusst die Anzahl der UVB-Photonen, die zur Erdoberfläche gelangen [7]. Diese Strahlen sind am stärksten im Sommer zwischen 12h-14h. Im Winter, am frühen Morgen und am späten Nachmittag ist dieser Winkel niedrig. Daher gelangen nicht mehr viele UVB-Strahlen auf die Erde und unsere Haut kann dann fast kein Vitamin D3 mehr synthetisieren [7].

Wussten Sie, dass Vitamin D so wichtig ist, dass Nichtraucher, die die Sonnenexposition vermeiden, eine Lebenserwartung haben, die ähnlich tief ist, wie bei Rauchern, die regelmässig in der Sonne sind? [8] Die Forscher sagen sogar „Vermeidung von Sonneneinstrahlung ist ein Risikofaktor in einer ähnlichen Grössenordnung wie das Rauchen“ [8].

 

Warum ist Vitamin D so wichtig?

 

  • Knochen- und Muskelfunktion

Der Mangel an Sonnenlicht und seine Assoziation mit der Knochen-deformierenden Krankheit namens Rachitis bei Kindern wurde erstmals 1822 beschrieben [9]. Vitamin D Mangel bei Kindern kann in der Tat zu Wachstumsverzögerung und klassischen Anzeichen und Symptomen von Rachitis führen [1, 10]. Bei Erwachsenen kann Vitamin D Mangel der Grund für eine Osteoporose sein (niedrige Knochenmineraldichte – schwache Knochen, die anfälliger für einen Bruch sind) [1, 11, 12]. Sie haben wahrscheinlich gehört, dass Sie Kalzium für Ihre Knochen brauchen, aber Sie benötigen genauso entsprechende Mengen an Vitamin D, da es für die Darm-Calcium-Absorption benötigt wird.

Vitamin D ist auch sehr wichtig für die Muskeln [13]. Tatsächlich ist es längst erwiesen, das Muskelschwäche mit einem Vitamin D Mangel in Verbindung steht [14]. Im den Skelettmuskeln sind Vitamin D Rezeptoren  vorhanden [15]. Ein Vitamin D Mangel ist mit einem erhöhten Risiko für Stürze verbunden [16] und daher wurden seine Auswirkungen in der Fallverhütung erkannt [12].

Allerdings wirkt sich ein Vitamin D Mangel auf unseren Körper noch in vielen anderen Bereichen aus, nicht nur in Bezug auf die Knochen und Muskel Gesundheit. Vitamin D kann als ein Hormon betrachtet werden, weil wir es nicht mit der Nahrung zu uns nehmen müssen, sondern der Körper in der Lage ist, es selbst zu bilden, mit der Hilfe von Sonnenlicht. Es ist so wichtig für so viele Gewebe und Vorgänge in unserem Körper, dass die Autoren in [17] schreiben, es ist ein:

Hormon der Fortpflanzung und Fruchtbarkeit
Hormon des Wachstums und der Entwicklung
Hormon der Immun- und Stressreaktion
Hormon des Verdauungssystems
Hormon der endokrinen Regulation
Hormon der zentralen Nervenfunktionen

  • Krebs

Die Korrelation zwischen Vitamin D Mangel und mehreren Arten von Krebs ist seit langem erkannt worden. In der Tat, UVB-Exposition und Vitamin D wurden umgekehrt mit 15 Arten von Krebs assoziiert [18].

Vor fast 80 Jahren wurde bereits eine Korrelation zwischen dem Leben in höheren Breitengraden (d. h. Nördlicher) und einem erhöhten Risiko von Krebserkrankungen beobachtet [19]. Weil das Leben in höheren Breiten die Vitamin D3-Produktion verringert, wurde vermutet, dass eine Verbindung zwischen Vitamin D Mangel und Krebs Sterblichkeit bestehen könnte. Sowohl Männer als auch Frauen, die während des ganzen Lebens regelmässig dem Sonnenlicht ausgesetzt waren, starben nicht so häufig an Krebs [18, 20, 21].

Heutzutage wird die Rolle von Vitamin D bei der Krebsprävention und auch bei der Krebs Behandlung von vielen wissenschaftlichen Studien (z. B. [4, 21-24]) anerkannt und bewiesen. In der Tat haben mehrere Studien gezeigt, dass Vitamin D Mangel das Risiko einer Entwicklung von Krebs und des Sterbens an dieser Krankheit erhöht [21, 25]. Erwachsene mit Vitamin D (25 (OH) D) Niveaus unter 25 ng / ml (50 nmol / L), die dann bis zu 19 Jahren weiter untersucht wurden, hatten ein bis zu 50% erhöhtes Risiko für die Entwicklung von Krebsarten im kolorektalen Bereich, in der Brust, an der Prostata und für viele andere Arten von Krebs [25-27]. Eine Metaanalyse zeigte, dass die zusätzliche Aufnahme von 1000 Internationalen Einheiten (IU) von Vitamin D3 pro Tag mit einem um 50% (!) verminderten Risiko von Darm- und Brustkrebs verbunden ist [21]. Männer, die > 400 IE Vitamin D pro Tag erhielten, hatten ein verringertes Risiko, für diverse Krebsarten, einschließlich Bauchspeicheldrüse, Speiseröhre und Non-Hodgkin-Lymphom [25].

In [4] erklären die Autoren:

Sowohl prospektive als auch retrospektive Studien unterstützen das Konzept, dass Vitamin D Mangel die treibende Kraft für ein erhöhtes Risiko für häufige Krebserkrankungen beim Menschen ist, besonders für die Bevölkerung in den nördlichen Regionen.

Ich würde lieber sagen „es ist eine der Hauptantriebskräfte“.

Aber eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D verhindert nicht nur Krebs, sondern kann auch das Überleben von Krebspatienten verbessern: In einer Studie mit Darmkrebserkrankungenen hatten die Menschen mit der höchsten Konzentration von 25 (OH) D eine fast 50% -ige Reduktion der Sterblichkeit. Im Vergleich zu Patienten mit den niedrigsten Blutkonzentrationen [28]. Und je höher der Vitamin D Spiegel, desto niedriger ist die Sterberate [29]. Die gleichen Resultate wurden für Brustkrebs gefunden [30, 31], und auch bei Eierstockkrebs [32] und beim Lymphom [33]. Dies ist sehr wichtig! Interessanterweise zeigte eine Studie, dass von allen kolorektalen Krebspatienten in der Studie nur 3% ausreichende Vitamin D Spiegel hatten, was bedeutet, dass die grosse Mehrheit (97%!) dieser Patienten einen Vitamin D Mangel hatte [34]!

Dies wurde in Beobachtungsstudien gezeigt, was bedeutet, die Vitamin D Levels der Patienten zu Beginn der Studie kontrolliert wurden, aber man hat nicht eingegriffen, dass heisst, man empfahl nicht, Vitamin D zuzuführen. Wissen Sie, was  eine randomisierte kontrollierte Studie ist? Es ist eine Studie, in der die Menschen in 2 Gruppen geteilt werden, die 1 Gruppe erhält die Intervention (die so genannte experimentelle Gruppe) und die andere nicht (genannt die Kontrollgruppe); Es ist die beste Art mit einer Studie zu beweisen, ob eine Behandlung tatsächlich funktioniert und es ist oft der Standard, der in klinischen Studien angewendet wird. Also, in einer solchen Studien, wurde festgestellt, dass Vitamin D Ergänzungen das Risiko an der Krebserkrankung zu sterben deutlich reduziert [35].

Und was ist mit Melanomen? Wussten Sie, dass der schwarze Hautkrebs häufiger bei Menschen auftritt, die z.B. in Büros oder anderen geschlossenen Räumen arbeiten als z.B. bei Bau-oder Feld-Arbeitern? [36] Ich zitiere einen Artikel aus der Fachzeitschrift „ Lancet“ :

„Outdoor-Arbeiter haben ein verringertes Risiko an Melanomen zu erkranken, im Vergleich zu Indoor-Arbeiter, was darauf hindeutet, dass häufige Sonnenbestrahlung eine schützende Wirkung haben kann.“ [36]

Tatsächlich argumentieren einige Autoren, dass Sonnenexposition einen Antimelanom-Effekt durch Aktivierung des Vitamin-D-Systems haben kann [37]. Vielleicht sagen Sie:“Was?! Ist es nicht genau die Sonnenexposition die zu Hautkrebs führt?“ Nun, es ist nicht schwarz oder weiß. Sonnenbaden in Massen ist für uns alle unerlässlich, auch um Hautkrebs zu verhindern und viele andere Arten von Krebs, wie ich oben erwähnt habe. Aber wenn Sie sich immer wieder einen Sonnenbrand holen, dann ist das ganz klar zu viel des Guten und steigert das Risiko für Hautkrebs. Wird uns nicht immer wieder empfohlen, unsere Haut mit Sonnenschutzcreme zu „schützen“ um dann die Sonne gefahrlos zu geniessen zu können? Es gibt viele Gründe, warum ich nicht empfehlen  kann, “normale“ Sonnenschutzmittel zu verwenden (ich werde darauf noch genauer in meinem nächsten Artikel eingehen). Ein wichtiger Grund ist, dass Sonnenschutzmittel die UVB – Strahlung blockieren. Auch eine Creme mit Sonnenschutzfaktor 15 blockt 99% der UVB Strahlen [79]. Daher ist es der Haut nicht mehr möglich, Vitamin D zu synthetisieren, wodurch sich dann das Krebsrisiko erhöht.

Sonnenbäder, entweder vor oder nach der Diagnose, wurden mit einer höheren Überlebensrate bei Melanom-Patienten assoziiert [38, 39]. Auch höhere Vitamin D Spiegel bei der Diagnose führen zu grösseren Überlebensraten und dünneren Melanomen [40, 41]. Umgekehrt ist Vitamin D Mangel mit einer schlechteren Prognose verbunden [42]. Darüber hinaus steigen die Melanomraten bei zu tiefen Vitamin D Werten. [43]. In einer sehr aktuellen Studie, die in „Science Reports“ veröffentlicht wurde, kommen die Autoren zu dem Schluss, dass Vitamin D als Hilfsmittel in der Melanomtherapie verwendet werden sollte [44].

Und warum hat Vitamin D eine so wichtige Rolle bei der Prävention und Behandlung von Krebs? Es ist bekannt, dass die aktive Form von Vitamin D (Calcitriol) die maligne Zellvermehrung hemmt, die Apoptose stimuliert (programmierter Zelltod), die Entzündung unterdrückt und die Tumorangiogenese hemmt (die Bildung neuer Blutgefäße, was für das Wachstum des Tumors entscheidend ist), die Invasion (Eindringen in andere Gewebe) und Metastasenbildung hemmt [24].

  • Autoimmunerkrankungen

Forscher haben gezeigt, dass das Leben in nördlichen Breiten mit einem erhöhten Risiko von Autoimmunkrankheiten verbunden ist, einschließlich Typ-1-Diabetes und Multiple Sklerose [45, 46]. Kinder, die während des ersten Lebensjahres 2000 IE Vitamin D / Tag erhielten und die über 31 Jahre untersucht wurden, hatten ein 78% geringeres Risiko für die Entwicklung von Typ-1-Diabetes im Vergleich zu Kindern, die keine Vitamin-D-Supplementierung erhielten [47].

Die Verbindung zwischen Vitamin D Mangel und Multiple Sklerose (MS) ist gut bekannt. Höhere Vitamin D Spiegel sind mit einem geringeren Vorkommen von Multipler Sklerose bei Frauen einhergehend [48]. Die meisten Patienten mit dieser Erkrankung haben sehr niedrige Serum Vitamin D Werte, was zu der Empfehlung geführt hat, bei MS-Patienten immer den Vitamin D Spiegel zu testen und eine Mangel auszugleichen [49]. Es wurde sogar vermutet, dass die aktive Form von Vitamin D durch seine Fähigkeit, das Immunsystem zu unterdrücken, das Entstehen von MS verhindert könnte [50]. In einem Bericht mit dem Titel „Vitamin D: ein natürlicher Inhibitor der Multipler Sklerose“, wird bewiesen, dass die Häufigkeit von MS Erkrankungen mit abnehmender Sonneneinstrahlung zunimmt, was darauf hindeutet, dass das Sonnenlicht vor MS schützen könnte. Die Autoren zeigten auch, dass Vitamin D das Auftreten und Fortschreiten von MS hemmte [51]. Frauen, die > 400 IE Vitamin D / Tag erhielten, hatten ein > 40% reduziertes Risiko an Multipler Sklerose zu erkranken [52].

  • Psychiatrische Erkrankungen

Es gibt auch viele Hinweise dafür, dass Vitamin D einen wichtigen Einfluss auf unsere psychische Gesundheit haben kann. Zum Beispiel bestätigen viele Studien die Zusammenhänge zwischen Vitamin D Mangel und Depressionen und kognitiver Leistung, in allen Altersgruppen [53, 54]. Depressive Symptome scheinen sich zu verbessern, wenn den Patienten ein Vitamin D Präparat gegeben wird [55]. Vitamin D Mangel und Depression stehen in Verbindung  (z. B. [56]), auch bei Depressionen bei älteren Menschen sollte man daran denken [57]. Gehirnserotonin wird aus Tryptophan durch das Enzym Tryptophan Hydroxylase 2 synthetisiert, das transkriptional durch Vitamin D Hormon aktiviert wird [58]. Menschen, die in nördlichen Breiten leben, sind öfter von einem Vitamin D Mangel betroffen und entwickeln auch eher eine Schizophrenie [59].

  • Infektionskrankheiten

Es wurde festgestellt, dass eine Vitamin D Supplementierung  Atemwegsinfektionen wie Erkältungen, Grippe, Bronchitis und Pneumonie verhindern kann [60].

Auch wurde gezeigt, dass Sonnenlicht bei der Behandlung von Tuberkulose hilft [61-63]. In der Fachzeitschrift „Science“ wurde eine Studie veröffentlicht, die zeigt, dass es wahrscheinlich einen Mechanismus gibt, der es Makrophagen die mit Tuberkulose infiziert sind ermöglicht, die Produktion von 1,25-Dihydroxyvitamin D3 zu erhöhen und die Expression des Vitamin-D-Rezeptors zu verstärken [64]. Dies verstärkt die Genexpression des bakteriziden Proteins Cathelicidin, von dem bekannt ist, dass es Tuberkulose und andere Bakterien tötet.

  • Entzündliche Darmerkrankung

Vitamin D ist auch eine stark entzündungshemmende Substanz Es kann Patienten mit entzündlichen Darmerkrankungen enorm helfen, wenn sie ihren Vitamin D Spiegel auf ein normales Niveau  anheben Es wurde gezeigt, dass die Bevölkerung, die im Süden lebet, deutlich weniger von entzündlichen Darmerkrankungen betroffen ist, als Menschen, die im Norden leben. Eine plausible Erklärung dafür ist, dass die Menschen im Süden mehr dem Sonnenlicht und der UVB-Strahlung ausgesetzt sind und daher wahrscheinlich höhere Vitamin-D-Werte aufweisen [65]. In einer Studie, nahmen Morbus- Crohn Patienten über 24 Wochen zusätzliches Vitamin D ein, die Mehrheit von ihnen erreichte einen vollständigen Rückgang der Krankheit [66], was das Potenzial von diesem Vitamin demonstriert und wie sehr es bei entzündlichen Darmerkrankung helfen kann.

  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Vitamin D ist sehr wichtig bei Bluthochdruck,  atherosklerotischen Herzkrankheiten, Herzinfarkt und Schlaganfall. Eine Metaanalyse von Studien ergab einen Zusammenhang zwischen niedrigeren Vitamin D Werten und einem höheren Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen [67]. Dasselbe wurde für den ischämischen Schlaganfall festgestellt [68]. Interessanterweise fand man bei Patienten mit Schlaganfall heraus, dass je niedriger der Vitamin D Spiegel im Blut war, desto stärker die Schwere des Schlaganfalls. Die Vitamin D Werte waren ein prognostischer Marker von günstigen Ergebnissen und Überleben [69].

  • Alzheimer-Erkrankung

Mehrere Studien haben eine Assoziation zwischen Vitamin D Mangel und dem Risiko an Alzheimer zu erkranken gezeigt. Es zeigte sich, dass die Mengen an 25-Hydroxyvitamin D unter 20 ng / ml (50 nmol / l) mit einer kognitiven Beeinträchtigung und der Entwicklung von Demenz assoziiert sind [70]. In einer systematischen Überprüfung und Metaanalyse wurde festgestellt, dass niedrigere Vitamin-D-Konzentrationen mit einer schlechteren kognitiven Funktion und einem höheren Risiko der Alzheimer-Krankheit  verbunden waren [71]. In einer grossen prospektiven Studie fanden Forscher eine starke Assoziation zwischen Vitamin D und dem Risiko von Demenz oder Alzheimer-Krankheit: Teilnehmer, die einen starken  Vitamin D Mangel hatten, entwickelten mehr als Doppelt so oft eine Alzheimer-Krankheit. Um mit den Worten der Forscher zu schliessen: „Vitamin D Mangel ist Verbunden mit einem wesentlich erhöhten Risiko von allen Arten von Demenz und Alzheimer-Krankheit „[72]. Auf der anderen Seite haben Menschen, die einen hohen Vitamin D Spiegel haben, ein geringes Risiko, Alzheimer zu entwickeln [73]. Ein möglicher Mechanismus dafür ist, dass Vitamin D hilft, Amyloid-β-Plaques zu lösen, die sich im Gehirn von Alzheimer-Patienten entwickeln [74].

  • Verlängerung der Lebensdauer

Vitamin D3 Supplementierung, so zeigte sich, senkt die Gesamtmortalität bei Erwachsenen, was bedeutet, dass es die Lebensdauer erhöhen kann, wie in systematischen Übersichten und Meta-Analyse-Artikel [75-77] festgestellt wurde. Das waren sehr grosse Studien: Die Studie [76] berücksichtigte die Ergebnisse von 56 randomisierten klinischen Studien und 95.286 Teilnehmern und die Studie [77] betrachtete insgesamt 95 Studien mit 880.128 Teilnehmern. Allerdings bedeutet dies nicht, dass Sie nun tun können, was immer Sie wollen und nur ein Vitamin D Präparat einnehmen müssen, um Ihr Leben wie mit einer „magischen Medizin“ zu verlängert. Ich denke, Gesundheit gibt es nur als Gesammtpaket. Wenn man chronische Krankheiten effektiv verhindern und seine Gesundheit verbessern und erhalten möchte, braucht es mit Sicherheit auch eine vollwertige Ernährung und einen gesunden Lebensstiel. [78].

 

Die Themen in meinem nächsten Artikel werden sein:

– Warum gibt es eine Pandemie von Vitamin D Mangel?
– Was sind die empfohlenen Vitamin D Levels?
– Die Probleme mit Sonnenschutzmitteln
– Bewusstes Sonnenbaden und ein paar Empfehlungen

 

Ich möchte Ihnen empfehlen, auch meinen nächsten Artikel zu lesen (Teil 2), denn dort möchte ich Ihnen einige Vorschläge machen, für einen sichern Umgang beim Sonnenbaden.

Unterdessen würde es mich folgendes sehr interessieren: Wurde bei Ihnen jemals ein Vitamin D Mangel festgestellt? Wie hat das Ihre Gesundheit beeinflusst? Und hat sich Ihre Gesundheit verbessert, nachdem Sie normale Vitamin D Werte erreicht hatten?

 

Leben Sie gesund 🙂
Ana

 

Referenzen

[1]          M. F. Holick, and T. C. Chen, “Vitamin D deficiency: a worldwide problem with health consequences,” Am J Clin Nutr, vol. 87, no. 4, pp. 1080S-6S, Apr, 2008.

[2]          C. Palacios, and L. Gonzalez, “Is vitamin D deficiency a major global public health problem?,” J Steroid Biochem Mol Biol, vol. 144 Pt A, pp. 138-45, Oct, 2014.

[3]          P. Pludowski, M. F. Holick, S. Pilz, C. L. Wagner, B. W. Hollis, W. B. Grant, Y. Shoenfeld, E. Lerchbaum, D. J. Llewellyn, K. Kienreich, and M. Soni, “Vitamin D effects on musculoskeletal health, immunity, autoimmunity, cardiovascular disease, cancer, fertility, pregnancy, dementia and mortality-a review of recent evidence,” Autoimmun Rev, vol. 12, no. 10, pp. 976-89, Aug, 2013.

[4]          M. F. Holick, “Vitamin D: its role in cancer prevention and treatment,” Prog Biophys Mol Biol, vol. 92, no. 1, pp. 49-59, Sep, 2006.

[5]          W. E. Stumpf, “Vitamin D sites and mechanisms of action: a histochemical perspective. Reflections on the utility of autoradiography and cytopharmacology for drug targeting,” Histochem Cell Biol, vol. 104, no. 6, pp. 417-27, Dec, 1995.

[6]          M. Vukic, A. Neme, S. Seuter, N. Saksa, V. D. de Mello, T. Nurmi, M. Uusitupa, T. P. Tuomainen, J. K. Virtanen, and C. Carlberg, “Relevance of vitamin D receptor target genes for monitoring the vitamin D responsiveness of primary human cells,” PLoS One, vol. 10, no. 4, pp. e0124339, 2015.

[7]          A. R. Webb, L. Kline, and M. F. Holick, “Influence of season and latitude on the cutaneous synthesis of vitamin D3: exposure to winter sunlight in Boston and Edmonton will not promote vitamin D3 synthesis in human skin,” J Clin Endocrinol Metab, vol. 67, no. 2, pp. 373-8, Aug, 1988.

[8]          P. G. Lindqvist, E. Epstein, K. Nielsen, M. Landin-Olsson, C. Ingvar, and H. Olsson, “Avoidance of sun exposure as a risk factor for major causes of death: a competing risk analysis of the Melanoma in Southern Sweden cohort,” J Intern Med, vol. 280, no. 4, pp. 375-87, Oct, 2016.

[9]          “Sniadecki J. Jerdrzej Sniadecki (1768–1838) on the cure of rickets. (1840) Cited by W Mozolowski. Nature 1939;143:121–4..”

[10]        “Hess AF, Unger LJ. The cure of infantile rickets by sunlight. JAMA 1921;77:39..”

[11]        H. Bischoff-Ferrari, H. B. Stahelin, and P. Walter, “Vitamin D effects on bone and muscle,” Int J Vitam Nutr Res, vol. 81, no. 4, pp. 264-72, Jul, 2011.

[12]        H. A. Bischoff-Ferrari, “Relevance of vitamin D in fall prevention,” Geriatr Psychol Neuropsychiatr Vieil, vol. 15, no. 1, pp. E1-E7, Mar 01, 2017.

[13]        H. A. Bischoff-Ferrari, “Relevance of vitamin D in muscle health,” Rev Endocr Metab Disord, vol. 13, no. 1, pp. 71-7, Mar, 2012.

[14]        H. A. Bischoff-Ferrari, T. Dietrich, E. J. Orav, F. B. Hu, Y. Zhang, E. W. Karlson, and B. Dawson-Hughes, “Higher 25-hydroxyvitamin D concentrations are associated with better lower-extremity function in both active and inactive persons aged > or =60 y,” Am J Clin Nutr, vol. 80, no. 3, pp. 752-8, Sep, 2004.

[15]        R. U. Simpson, G. A. Thomas, and A. J. Arnold, “Identification of 1,25-dihydroxyvitamin D3 receptors and activities in muscle,” J Biol Chem, vol. 260, no. 15, pp. 8882-91, Jul 25, 1985.

[16]        K. E. Broe, T. C. Chen, J. Weinberg, H. A. Bischoff-Ferrari, M. F. Holick, and D. P. Kiel, “A higher dose of vitamin d reduces the risk of falls in nursing home residents: a randomized, multiple-dose study,” J Am Geriatr Soc, vol. 55, no. 2, pp. 234-9, Feb, 2007.

[17]        W. E. Stumpf, “Vitamin D and the scientific calcium dogma: understanding the ‚Panacea‘ of the sun,” Eur J Clin Nutr, vol. 66, no. 10, pp. 1080-1, Oct, 2012.

[18]        W. B. Grant, and C. F. Garland, “The association of solar ultraviolet B (UVB) with reducing risk of cancer: multifactorial ecologic analysis of geographic variation in age-adjusted cancer mortality rates,” Anticancer Res, vol. 26, no. 4A, pp. 2687-99, Jul-Aug, 2006.

[19]        “Apperly FL. The relation of solar radiation to cancer mortality in North America. Cancer Res 1941.”

[20]        W. B. Grant, “An estimate of premature cancer mortality in the U.S. due to inadequate doses of solar ultraviolet-B radiation,” Cancer, vol. 94, no. 6, pp. 1867-75, Mar 15, 2002.

[21]        C. F. Garland, F. C. Garland, E. D. Gorham, M. Lipkin, H. Newmark, S. B. Mohr, and M. F. Holick, “The role of vitamin D in cancer prevention,” Am J Public Health, vol. 96, no. 2, pp. 252-61, Feb, 2006.

[22]        P. Bulathsinghala, K. N. Syrigos, and M. W. Saif, “Role of vitamin d in the prevention of pancreatic cancer,” J Nutr Metab, vol. 2010, pp. 721365, 2010.

[23]        C. F. Garland, S. B. Mohr, E. D. Gorham, W. B. Grant, and F. C. Garland, “Role of ultraviolet B irradiance and vitamin D in prevention of ovarian cancer,” Am J Prev Med, vol. 31, no. 6, pp. 512-4, Dec, 2006.

[24]        A. V. Krishnan, D. L. Trump, C. S. Johnson, and D. Feldman, “The role of vitamin D in cancer prevention and treatment,” Endocrinol Metab Clin North Am, vol. 39, no. 2, pp. 401-18, table of contents, Jun, 2010.

[25]        E. Giovannucci, Y. Liu, E. B. Rimm, B. W. Hollis, C. S. Fuchs, M. J. Stampfer, and W. C. Willett, “Prospective study of predictors of vitamin D status and cancer incidence and mortality in men,” J Natl Cancer Inst, vol. 98, no. 7, pp. 451-9, Apr 05, 2006.

[26]        M. H. Ahonen, L. Tenkanen, L. Teppo, M. Hakama, and P. Tuohimaa, “Prostate cancer risk and prediagnostic serum 25-hydroxyvitamin D levels (Finland),” Cancer Causes Control, vol. 11, no. 9, pp. 847-52, Oct, 2000.

[27]        C. Garland, R. B. Shekelle, E. Barrett-Connor, M. H. Criqui, A. H. Rossof, and O. Paul, “Dietary vitamin D and calcium and risk of colorectal cancer: a 19-year prospective study in men,” Lancet, vol. 1, no. 8424, pp. 307-9, Feb 09, 1985.

[28]        S. B. Mohr, E. D. Gorham, J. Kim, H. Hofflich, R. E. Cuomo, and C. F. Garland, “Could vitamin D sufficiency improve the survival of colorectal cancer patients?,” J Steroid Biochem Mol Biol, vol. 148, pp. 239-44, Apr, 2015.

[29]        B. Wang, Z. Jing, C. Li, S. Xu, and Y. Wang, “Blood 25-hydroxyvitamin D levels and overall mortality in patients with colorectal cancer: a dose-response meta-analysis,” Eur J Cancer, vol. 50, no. 12, pp. 2173-5, Aug, 2014.

[30]        C. Palmieri, T. MacGregor, S. Girgis, and D. Vigushin, “Serum 25-hydroxyvitamin D levels in early and advanced breast cancer,” J Clin Pathol, vol. 59, no. 12, pp. 1334-6, Dec, 2006.

[31]        H. Maalmi, J. M. Ordonez-Mena, B. Schottker, and H. Brenner, “Serum 25-hydroxyvitamin D levels and survival in colorectal and breast cancer patients: systematic review and meta-analysis of prospective cohort studies,” Eur J Cancer, vol. 50, no. 8, pp. 1510-21, May, 2014.

[32]        P. M. Webb, A. de Fazio, M. M. Protani, T. I. Ibiebele, C. M. Nagle, A. H. Brand, P. I. Blomfield, P. Grant, L. C. Perrin, R. E. Neale, and G. Australian Ovarian Cancer Study, “Circulating 25-hydroxyvitamin D and survival in women with ovarian cancer,” Am J Clin Nutr, vol. 102, no. 1, pp. 109-14, Jul, 2015.

[33]        P. G. Vaughan-Shaw, F. O’Sullivan, S. M. Farrington, E. Theodoratou, H. Campbell, M. G. Dunlop, and L. Zgaga, “The impact of vitamin D pathway genetic variation and circulating 25-hydroxyvitamin D on cancer outcome: systematic review and meta-analysis,” Br J Cancer, vol. 116, no. 8, pp. 1092-1110, Apr 11, 2017.

[34]        H. Mezawa, T. Sugiura, M. Watanabe, C. Norizoe, D. Takahashi, A. Shimojima, S. Tamez, Y. Tsutsumi, K. Yanaga, and M. Urashima, “Serum vitamin D levels and survival of patients with colorectal cancer: post-hoc analysis of a prospective cohort study,” BMC Cancer, vol. 10, pp. 347, Jul 02, 2010.

[35]        N. Keum, and E. Giovannucci, “Vitamin D supplements and cancer incidence and mortality: a meta-analysis,” Br J Cancer, vol. 111, no. 5, pp. 976-80, Aug 26, 2014.

[36]        J. K. Rivers, “Is there more than one road to melanoma?,” Lancet, vol. 363, no. 9410, pp. 728-30, Feb 28, 2004.

[37]        S. Mocellin, and D. Nitti, “Vitamin D receptor polymorphisms and the risk of cutaneous melanoma: a systematic review and meta-analysis,” Cancer, vol. 113, no. 9, pp. 2398-407, Nov 01, 2008.

[38]        S. Rosso, F. Sera, N. Segnan, and R. Zanetti, “Sun exposure prior to diagnosis is associated with improved survival in melanoma patients: results from a long-term follow-up study of Italian patients,” Eur J Cancer, vol. 44, no. 9, pp. 1275-81, Jun, 2008.

[39]        M. Berwick, B. K. Armstrong, L. Ben-Porat, J. Fine, A. Kricker, C. Eberle, and R. Barnhill, “Sun exposure and mortality from melanoma,” J Natl Cancer Inst, vol. 97, no. 3, pp. 195-9, Feb 02, 2005.

[40]        J. A. Newton-Bishop, S. Beswick, J. Randerson-Moor, Y. M. Chang, P. Affleck, F. Elliott, M. Chan, S. Leake, B. Karpavicius, S. Haynes, K. Kukalizch, L. Whitaker, S. Jackson, E. Gerry, C. Nolan, C. Bertram, J. Marsden, D. E. Elder, J. H. Barrett, and D. T. Bishop, “Serum 25-hydroxyvitamin D3 levels are associated with breslow thickness at presentation and survival from melanoma,” J Clin Oncol, vol. 27, no. 32, pp. 5439-44, Nov 10, 2009.

[41]        A. Lim, R. Shayan, and G. Varigos, “High serum vitamin D level correlates with better prognostic indicators in primary melanoma: A pilot study,” Australas J Dermatol, Mar 23, 2017.

[42]        D. Timerman, M. McEnery-Stonelake, C. J. Joyce, V. E. Nambudiri, F. S. Hodi, E. B. Claus, N. Ibrahim, and J. Y. Lin, “Vitamin D deficiency is associated with a worse prognosis in metastatic melanoma,” Oncotarget, vol. 8, no. 4, pp. 6873-6882, Jan 24, 2017.

[43]        M. Rivas, E. Rojas, G. M. Calaf, M. Barberan, C. Liberman, and M. De Paula Correa, “Association between non-melanoma and melanoma skin cancer rates, vitamin D and latitude,” Oncol Lett, vol. 13, no. 5, pp. 3787-3792, May, 2017.

[44]        L. Spath, A. Ulivieri, L. Lavra, L. Fidanza, M. Carlesimo, M. Giubettini, A. Narcisi, E. Luciani, B. Bucci, D. Pisani, S. Sciacchitano, and A. Bartolazzi, “Antiproliferative Effects of 1alpha-OH-vitD3 in Malignant Melanoma: Potential Therapeutic implications,” Sci Rep, vol. 7, pp. 40370, Jan 11, 2017.

[45]        A. F. Embry, L. R. Snowdon, and R. Vieth, “Vitamin D and seasonal fluctuations of gadolinium-enhancing magnetic resonance imaging lesions in multiple sclerosis,” Ann Neurol, vol. 48, no. 2, pp. 271-2, Aug, 2000.

[46]        A. L. Ponsonby, A. McMichael, and I. van der Mei, “Ultraviolet radiation and autoimmune disease: insights from epidemiological research,” Toxicology, vol. 181-182, pp. 71-8, Dec 27, 2002.

[47]        E. Hypponen, E. Laara, A. Reunanen, M. R. Jarvelin, and S. M. Virtanen, “Intake of vitamin D and risk of type 1 diabetes: a birth-cohort study,” Lancet, vol. 358, no. 9292, pp. 1500-3, Nov 03, 2001.

[48]        J. Kragt, B. van Amerongen, J. Killestein, C. Dijkstra, B. Uitdehaag, C. Polman, and P. Lips, “Higher levels of 25-hydroxyvitamin D are associated with a lower incidence of multiple sclerosis only in women,” Mult Scler, vol. 15, no. 1, pp. 9-15, Jan, 2009.

[49]        J. P. Neau, M. S. Artaud-Uriot, V. Lhomme, J. Y. Bounaud, F. Lebras, L. Boissonnot, N. Moinot, J. Ciron, D. Larrieu, S. Mathis, G. Godeneche, and P. Ingrand, “[Vitamin D and multiple sclerosis. A prospective survey of patients of Poitou-Charentes area],” Rev Neurol (Paris), vol. 167, no. 4, pp. 317-23, Apr, 2011.

[50]        A. Raghuwanshi, S. S. Joshi, and S. Christakos, “Vitamin D and multiple sclerosis,” J Cell Biochem, vol. 105, no. 2, pp. 338-43, Oct 01, 2008.

[51]        C. E. Hayes, “Vitamin D: a natural inhibitor of multiple sclerosis,” Proc Nutr Soc, vol. 59, no. 4, pp. 531-5, Nov, 2000.

[52]        K. L. Munger, S. M. Zhang, E. O’Reilly, M. A. Hernan, M. J. Olek, W. C. Willett, and A. Ascherio, “Vitamin D intake and incidence of multiple sclerosis,” Neurology, vol. 62, no. 1, pp. 60-5, Jan 13, 2004.

[53]        M. Focker, J. Antel, S. Ring, D. Hahn, O. Kanal, D. Ozturk, J. Hebebrand, and L. Libuda, “Vitamin D and mental health in children and adolescents,” Eur Child Adolesc Psychiatry, Feb 08, 2017.

[54]        C. H. Wilkins, Y. I. Sheline, C. M. Roe, S. J. Birge, and J. C. Morris, “Vitamin D deficiency is associated with low mood and worse cognitive performance in older adults,” Am J Geriatr Psychiatry, vol. 14, no. 12, pp. 1032-40, Dec, 2006.

[55]        G. B. Parker, H. Brotchie, and R. K. Graham, “Vitamin D and depression,” J Affect Disord, vol. 208, pp. 56-61, Jan 15, 2017.

[56]        O. Jozefowicz, J. Rabe-Jablonska, A. Wozniacka, and D. Strzelecki, “Analysis of vitamin D status in major depression,” J Psychiatr Pract, vol. 20, no. 5, pp. 329-37, Sep, 2014.

[57]        O. I. Okereke, and A. Singh, “The role of vitamin D in the prevention of late-life depression,” J Affect Disord, vol. 198, pp. 1-14, Jul 01, 2016.

[58]        R. P. Patrick, and B. N. Ames, “Vitamin D and the omega-3 fatty acids control serotonin synthesis and action, part 2: relevance for ADHD, bipolar disorder, schizophrenia, and impulsive behavior,” FASEB J, vol. 29, no. 6, pp. 2207-22, Jun, 2015.

[59]        J. McGrath, J. P. Selten, and D. Chant, “Long-term trends in sunshine duration and its association with schizophrenia birth rates and age at first registration–data from Australia and the Netherlands,” Schizophr Res, vol. 54, no. 3, pp. 199-212, Apr 01, 2002.

[60]        A. R. Martineau, D. A. Jolliffe, R. L. Hooper, L. Greenberg, J. F. Aloia, P. Bergman, G. Dubnov-Raz, S. Esposito, D. Ganmaa, A. A. Ginde, E. C. Goodall, C. C. Grant, C. J. Griffiths, W. Janssens, I. Laaksi, S. Manaseki-Holland, D. Mauger, D. R. Murdoch, R. Neale, J. R. Rees, S. Simpson, Jr., I. Stelmach, G. T. Kumar, M. Urashima, and C. A. Camargo, Jr., “Vitamin D supplementation to prevent acute respiratory tract infections: systematic review and meta-analysis of individual participant data,” BMJ, vol. 356, pp. i6583, Feb 15, 2017.

[61]        T. Y. Chan, “Vitamin D deficiency and susceptibility to tuberculosis,” Calcif Tissue Int, vol. 66, no. 6, pp. 476-8, Jun, 2000.

[62]        L. Tang, S. Liu, Y. C. Bao, R. X. Gao, C. F. Han, X. C. Sun, W. L. Zhang, and S. Q. Feng, “Study on the relationship between vitamin D deficiency and susceptibility to spinal tuberculosis,” Int J Surg, vol. 44, pp. 99-103, Jun 16, 2017.

[63]        K. Junaid, A. Rehman, D. A. Jolliffe, T. Saeed, K. Wood, and A. R. Martineau, “Vitamin D deficiency associates with susceptibility to tuberculosis in Pakistan, but polymorphisms in VDR, DBP and CYP2R1 do not,” BMC Pulm Med, vol. 16, no. 1, pp. 73, May 10, 2016.

[64]        P. T. Liu, S. Stenger, H. Li, L. Wenzel, B. H. Tan, S. R. Krutzik, M. T. Ochoa, J. Schauber, K. Wu, C. Meinken, D. L. Kamen, M. Wagner, R. Bals, A. Steinmeyer, U. Zugel, R. L. Gallo, D. Eisenberg, M. Hewison, B. W. Hollis, J. S. Adams, B. R. Bloom, and R. L. Modlin, “Toll-like receptor triggering of a vitamin D-mediated human antimicrobial response,” Science, vol. 311, no. 5768, pp. 1770-3, Mar 24, 2006.

[65]        H. Khalili, E. S. Huang, A. N. Ananthakrishnan, L. Higuchi, J. M. Richter, C. S. Fuchs, and A. T. Chan, “Geographical variation and incidence of inflammatory bowel disease among US women,” Gut, vol. 61, no. 12, pp. 1686-92, Dec, 2012.

[66]        L. Yang, V. Weaver, J. P. Smith, S. Bingaman, T. J. Hartman, and M. T. Cantorna, “Therapeutic effect of vitamin d supplementation in a pilot study of Crohn’s patients,” Clin Transl Gastroenterol, vol. 4, pp. e33, Apr 18, 2013.

[67]        L. Wang, Y. Song, J. E. Manson, S. Pilz, W. Marz, K. Michaelsson, A. Lundqvist, S. K. Jassal, E. Barrett-Connor, C. Zhang, C. B. Eaton, H. T. May, J. L. Anderson, and H. D. Sesso, “Circulating 25-hydroxy-vitamin D and risk of cardiovascular disease: a meta-analysis of prospective studies,” Circ Cardiovasc Qual Outcomes, vol. 5, no. 6, pp. 819-29, Nov, 2012.

[68]        P. Brondum-Jacobsen, B. G. Nordestgaard, P. Schnohr, and M. Benn, “25-hydroxyvitamin D and symptomatic ischemic stroke: an original study and meta-analysis,” Ann Neurol, vol. 73, no. 1, pp. 38-47, Jan, 2013.

[69]        Y. Wang, H. Ji, Y. Tong, and Z. B. Zhang, “Prognostic value of serum 25-hydroxyvitamin D in patients with stroke,” Neurochem Res, vol. 39, no. 7, pp. 1332-7, Jul, 2014.

[70]        J. E. Morley, “Dementia: Does vitamin D modulate cognition?,” Nat Rev Neurol, vol. 10, no. 11, pp. 613-4, Nov, 2014.

[71]        C. Balion, L. E. Griffith, L. Strifler, M. Henderson, C. Patterson, G. Heckman, D. J. Llewellyn, and P. Raina, “Vitamin D, cognition, and dementia: a systematic review and meta-analysis,” Neurology, vol. 79, no. 13, pp. 1397-405, Sep 25, 2012.

[72]        T. J. Littlejohns, W. E. Henley, I. A. Lang, C. Annweiler, O. Beauchet, P. H. Chaves, L. Fried, B. R. Kestenbaum, L. H. Kuller, K. M. Langa, O. L. Lopez, K. Kos, M. Soni, and D. J. Llewellyn, “Vitamin D and the risk of dementia and Alzheimer disease,” Neurology, vol. 83, no. 10, pp. 920-8, Sep 02, 2014.

[73]        C. Annweiler, Y. Rolland, A. M. Schott, H. Blain, B. Vellas, F. R. Herrmann, and O. Beauchet, “Higher vitamin D dietary intake is associated with lower risk of alzheimer’s disease: a 7-year follow-up,” J Gerontol A Biol Sci Med Sci, vol. 67, no. 11, pp. 1205-11, Nov, 2012.

[74]        M. T. Mizwicki, D. Menegaz, J. Zhang, A. Barrientos-Duran, S. Tse, J. R. Cashman, P. R. Griffin, and M. Fiala, “Genomic and nongenomic signaling induced by 1alpha,25(OH)2-vitamin D3 promotes the recovery of amyloid-beta phagocytosis by Alzheimer’s disease macrophages,” J Alzheimers Dis, vol. 29, no. 1, pp. 51-62, 2012.

[75]        G. Bjelakovic, L. L. Gluud, D. Nikolova, K. Whitfield, J. Wetterslev, R. G. Simonetti, M. Bjelakovic, and C. Gluud, “Vitamin D supplementation for prevention of mortality in adults,” Cochrane Database Syst Rev, no. 7, pp. CD007470, Jul 06, 2011.

[76]        G. Bjelakovic, L. L. Gluud, D. Nikolova, K. Whitfield, J. Wetterslev, R. G. Simonetti, M. Bjelakovic, and C. Gluud, “Vitamin D supplementation for prevention of mortality in adults,” Cochrane Database Syst Rev, no. 1, pp. CD007470, Jan 10, 2014.

[77]        R. Chowdhury, S. Kunutsor, A. Vitezova, C. Oliver-Williams, S. Chowdhury, J. C. Kiefte-de-Jong, H. Khan, C. P. Baena, D. Prabhakaran, M. B. Hoshen, B. S. Feldman, A. Pan, L. Johnson, F. Crowe, F. B. Hu, and O. H. Franco, “Vitamin D and risk of cause specific death: systematic review and meta-analysis of observational cohort and randomised intervention studies,” BMJ, vol. 348, pp. g1903, Apr 01, 2014.

[78]        P. Welsh, and N. Sattar, “Vitamin D and chronic disease prevention,” BMJ, vol. 348, pp. g2280, Apr 01, 2014.

[79]        L. Y. Matsuoka, L. Ide, J. Wortsman, J. A. MacLaughlin, and M. F. Holick, “Sunscreens suppress cutaneous vitamin D3 synthesis,” J Clin Endocrinol Metab, vol. 64, no. 6, pp. 1165-8, Jun, 1987.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.