Rezept: Gesunde Schokoladentafel

 

Haben Sie sich jemals gewünscht, eine Schokolade zu essen, ohne sich schuldig zu fühlen? Nun, dann ist dieses Rezept für Sie 🙂

Diese Schokolade besteht nicht nur aus super gesunden Zutaten („superfoods“), sie ist auch sehr einfach und schnell herzustellen! Ich wette, dass Sie sogar weniger Zeit damit verbringen, diese Schokolade zuzubereiten, als in den Laden zu gehen, um eine zu kaufen 😉

Schokolade wird allgemein als eine köstliche aber ungesunde Süssigkeit angesehen. Nun, wenn Sie Ihre Schokolade kaufen, stimmt dies womöglich. Leider enthaltet die Mehrheit der gekauften Schokoladen viel raffinierten Zucker und teilweise gehärtete Öle, die das Produkt ungesund machen. Das muss aber nicht so sein. Schokolade kann ein „Superfood“ sein, wenn sie richtig gemacht wird. Dem Kakao wird in der Tat von vielen wissenschaftlichen Studien viele therapeutischen Eigenschaften zugesprochen.

Und warum kann Schokolade eigentlich sehr gesund sein? Werfen Sie einen Blick in die nächsten Absätze und Sie werden sehen, warum …

🙂

 

Wirkung von Kakao auf die Gesundheit

Die Wissenschaft anerkennt schon lange, dass Kakao viele wirksame Verbindungen enthält, die auch Krankheiten bekämpfen können. Weil er von Natur aus reich an Polyphenolen ist hat er eine hohe antioxidative Aktivität (Polyphenole sind eine Gruppe von Pflanzeninhaltsstoffen deren gesundheitsfördernden Eigenschaften gut belegt sind, wie zum Beispiel die antioxidative Aktivität). Kakao enthält auch Kalzium, Carotin, Thiamin (Vitamin B1), Riboflavin (Vitamin B2), Magnesium und Schwefel. Aber einige dieser natürlich vorkommenden Inhaltsstoffe in Kakao können durch Hitze zerstört werden. Es ist deshalb wichtig, sich zu informieren, wie der Kakao, den Sie verwenden oder verwenden möchten, produziert wurde.

Viele Studien haben festgestellt, dass die regelmässige Einnahme von Kakao (in mässigen Mengen) für die Herzgesundheit vorteilhaft ist, da er das Risiko einer koronaren Herzkrankheit und eines Myokardinfarktes verringert [1-5] und negativ mit Arterienverkalkung der Koronararterien assoziiert ist [6 ], Das bedeutet, je mehr Kakao Sie essen, desto kleiner ist das Risiko für Arterienverkalkung.. Eine andere Studie hat eindrucksvoll festgestellt, dass der tägliche Konsum von von 2,11 g Kakao (was wirklich nicht viel ist), die Herz-Sterblichkeit um 50% reduziert!

Für Kakao wurde auch gezeigt, dass er den Blutdruck, und Insulinresistenz verbessern kann, sowie den Serum Insulinspiegel reduzieren kann [2, 7, 8]. In der Tat, so überraschend wie es sein mag, ist Kakao tatsächlich negativ mit Typ-2-Diabetes assoziiert [9, 10] (was bedeutet, dass je mehr Schokolade Sie essen, desto geringer ist Ihr Risiko Typ-2-Diabetes zu entwickeln). Weiter kann er Gefäß Dysfunktion bei Diabetes rückgängig machen [ 11], und das metabolische Syndrom verbessern [12]. Er erhöht auch HDL-Cholesterin (gemeinhin als „das gute Cholesterin“ bezeichnet) [13].

Bei regelmässigem Konsum von Kakao hat sich auch gezeigt, dass sich der stressbedingte Stoffwechsel verbesssert (reduzierte Ausscheidung des Stresshormons Cortisol im Urin) [14]. Schokolade scheint auch emotionalen Stress zu lindern und positive Auswirkungen auf die Stimmung zu haben, vor allem, wenn sie bewusst gegessen wird [15].

Die Polyphenole im Kakao können auch chemopräventive Wirkung haben (das heisst, dass sie die Entstehung von Krebs hemmen, verzögern oder eine bestehende Erkrankung sogar rückgängig machen können), zum Beispiel, die Verhinderung von Darmkrebs [16]. Es wurde auch gezeigt, dass Kakao zytotoxisch ist (toxisch für lebende Zellen) gegenüber einer breiten Palette von menschlichen Krebszelllinien [17]. Für Kakaopaste (Kakao-Likör) wurde auch gezeigt, dass sie das Fortschreiten des Leberkrebs verlangsamen kann[18].

Kakao hat sich auch als neuroprotektiv erwiesen. In einer Studie wurde gezeigt, dass der Konsum von Kakao die schädlichen Auswirkungen von Schlafentzug auf kognitive Leistung (Arbeitsspeicher) und Herz-Kreislauf-Gesundheit reduzieren kann [20]. Kakaokonsum scheint auch den kognitiven Rückgang, wie bei der Alzheimer-Krankheit, zu senken und gleichzeitig eine gesunde Gehirnalterung zu fördern [21, 22]. Zudem steht Kakaokonsum mit einer besseren Leistung in Gedächtnistests im Zusammenhang [23].

Es wurde auch gezeigt, dass der Verzehr von Kakao durch Schweine zu einer besseren Gesundheit beitragen kann, indem die Fülle der guten Darmbakterien Lactobacillus und Bifidobacterium-Spezies erhöht wird [24].

Darüber hinaus könnte Kakao gegen Eisenmangel Anämie helfen, da es reich an Eisen ist [25]. Um die Eisenabsorption zu verbessern, kann in Kombination mit Kakao ein reichhaltiges Vitamin C (z.B. Früchte wie Zitrusfrüchte, Kiwis, Beeren) gegessen werden.

Haben Sie von Resveratrol gehört? Es ist eine phytochemische (pflanzliche Chemikalie), die in den Trauben vorhanden ist, von der angenommen wird, dass sie für die gesundheitlichen Vorteile verantwortlich ist , die mit Rotwein zugesprochen werden. Aber wussten Sie, dass Kakao ebenfalls reich an Resveratrol ist? Vergleicht man den Resveratrolgehalt, so stehen kakaohaltige Produkte tatsächlich gleich hinter Rotwein und Traubensaft [26].

Falls Sie Ihre Ausdauer verbessern möchten, kann Kakao ebenfalls helfen! [19]

Also, wie Sie sehen, gibt es viele gute Gründe, Schokolade zu essen! Aber eine gesunde 🙂

 

Was ist Kakaopaste?

Nachdem die Kakaofrüchte geerntet wurden, werden sie aufgeschnitten und die Kakaobohnen extrahiert. Kakaobohnen sind also die ganze, ursprüngliche und unverarbeitete Form von Kakao. Die Bohnen werden dann auf natürliche Art für mehrere Tage fermentiert, was die Bitterkeit der Bohnen reduziert. Kakaonibs sind Kakaobohnen, die in kleinere Stücke gebrochen wurden, so dass sie leichter zu essen sind.

Kakaopaste wird hergestellt, indem man die Kakaobohnen (nach dem Fermentationsverfahren) bei relativ niedrigen Temperaturen (unter 40 ° C, immer noch als Rohprodukt) trocknet und sie mahlt. Da sehr geringe Temperaturen verwendet werden, hat die Kakaopaste noch die gesundheitlichen Vorteile, die im vorigen Abschnitt erwähnt wurden. Kakaopaste enthält natürlich ca. 55% Fett (gesundes Fett!) Und ist ideal für den Einsatz in jedem Schokoladenrezept. So ist dies eine der am wenigsten verarbeiteten Formen von Kakao, die Sie finden können. Und das ist die Zutat, die wir in diesem Rezept verwenden!

Nebenbei, Kakaobutter ist der fette Teil der Kakaobohne extrahiert wurde und daher bereits verarbeitet und somit sind viele der nützlichen Verbindungen nicht mehr vorhanden. Das Kakaopulver, das sehr häufig auch in Rezepten verwendet wird, bleibt übrig nachdem das Fett extrahiert wurde. Wie Sie sehen, ist Kakaopaste sehr nah am Ausgangsprodukt und deutlich weniger verarbeitet als Kakaopulver.

 

Informieren Sie sich über die Quelle des Kakaos den Sie kaufen

Die Qualität der Kakaopaste, die Sie bekommen, ist sehr wichtig, ebenso die Bedingungen bei denen der Kakao geerntet wurde. Viele Kakaoprodukte kommen aus nicht-fairem Handel, die sogar mit der Kindersklavenarbeit verbunden sind. Auch kann nicht-organischer Kakao Pestizide und Herbizide enthalten, die in der konventionellen Landwirtschaft verwendet werden.

Vergewissern Sie sich also, dass Ihr Kakao aus fairem Handel kommt und Bioqualität hat! Es muss beide Etiketten haben. Ich kaufe meinen normalerweisen online.

Und jetzt, das eigentliche Rezept … 🙂

 

Rezept: gesunde Schokoladentafel

 

Zubereitungszeit: 10-15min

Zutaten

  •  130g 100% rohe Kakaopaste (Bio)
  •  30g extra-vergine Kokosöl (Bio)
  • 60 g roher Honig
  • 50g Mandeln (aber Sie können alle Nüsse verwenden, die Sie bevorzugen)

 

Zubereitung

1) Die Kakaopaste kommt in einen Block, Sie müssen ihn deshalb schmelzen Dafür legen Sie ihn in einen Topf bei der Mindesttemperatur, die für Ihren Herd möglich ist, bis er schmilzt. Sie können ab und zu rühren, um den Schmelzvorgang zu beschleunigen. Denken Sie daran, dass es sehr wichtig ist, die Temperatur des Herdes so niedrig wie möglich zu halten.

2) Währenddem die Kakaopaste schmilzt können Sie die Nüsse zerdrücken.

3) Sobald die Kakaopaste geschmolzen ist, schalten Sie den Herd aus und fügen das Kokosöl hinzu. Rühren Sie es gut, bis das Kokosöl geschmolzen und gut mit der Kakaopaste vermischt ist.

4) Giessen Sie diese Mischung in eine Schüssel und fügen Sie den Honig und die Nüsse hinzu.

5) Legen Sie ein Backpapier in eine rechteckige Schale, giessen Sie die Mischung darüber und rollen Sie auf Ihre gewünschte Dicke.

6) Stellen Sie die Mischung in den Kühlschrank bis sie hart geworden ist.

7) (Optional) Nach ca. 20 min (wenn die Schokolade noch weich ist, aber nicht mehr flüssig ist), nehmen Sie sie aus dem Kühlschrank und zeichnen mit einem Messer Linien, um Quadrate zu machen. Das macht es einfacher, die Schokolade zu schneiden. Stellen Sie sie anschliessend wieder in den Kühlschrank, bis Sie es essen wollen.

8) Geniessen Sie Ihre Schokolade! 🙂

Tipps

  • Die Schokolade sollte immer im Kühlschrank aufbewahrt werden, so sollte sie relativ lange aufbewahrt werden können(wahrscheinlich 2 oder mehr Wochen).
  • Sie können auch eine grössere Menge an Schokolade herstellen und sie dann einfrieren. So haben Sie noch weniger Arbeit. 🙂

 

Probieren Sie es aus und lassen Sie uns wissen wie die Schokolade Ihnen schmeckt! 🙂

Leben Sie gesund 🙂
Ana

Quellenangaben

[1]          S. C. Larsson, A. Akesson, B. Gigante, and A. Wolk, “Chocolate consumption and risk of myocardial infarction: a prospective study and meta-analysis,” Heart, vol. 102, no. 13, pp. 1017-22, Jul 01, 2016.

[2]          L. Hooper, C. Kay, A. Abdelhamid, P. A. Kroon, J. S. Cohn, E. B. Rimm, and A. Cassidy, “Effects of chocolate, cocoa, and flavan-3-ols on cardiovascular health: a systematic review and meta-analysis of randomized trials,” Am J Clin Nutr, vol. 95, no. 3, pp. 740-51, Mar, 2012.

[3]          C. S. Kwok, Y. K. Loke, A. A. Welch, R. N. Luben, M. A. Lentjes, S. M. Boekholdt, R. Pfister, M. A. Mamas, N. J. Wareham, K. T. Khaw, and P. K. Myint, “Habitual chocolate consumption and the risk of incident heart failure among healthy men and women,” Nutr Metab Cardiovasc Dis, vol. 26, no. 8, pp. 722-34, Aug, 2016.

[4]          L. Djousse, P. N. Hopkins, K. E. North, J. S. Pankow, D. K. Arnett, and R. C. Ellison, “Chocolate consumption is inversely associated with prevalent coronary heart disease: the National Heart, Lung, and Blood Institute Family Heart Study,” Clin Nutr, vol. 30, no. 2, pp. 182-7, Apr, 2011.

[5]          E. Zomer, A. Owen, D. J. Magliano, D. Liew, and C. M. Reid, “The effectiveness and cost effectiveness of dark chocolate consumption as prevention therapy in people at high risk of cardiovascular disease: best case scenario analysis using a Markov model,” BMJ, vol. 344, pp. e3657, May 30, 2012.

[6]          L. Djousse, P. N. Hopkins, D. K. Arnett, J. S. Pankow, I. Borecki, K. E. North, and R. Curtis Ellison, “Chocolate consumption is inversely associated with calcified atherosclerotic plaque in the coronary arteries: the NHLBI Family Heart Study,” Clin Nutr, vol. 30, no. 1, pp. 38-43, Feb, 2011.

[7]          R. Corti, A. J. Flammer, N. K. Hollenberg, and T. F. Luscher, “Cocoa and cardiovascular health,” Circulation, vol. 119, no. 10, pp. 1433-41, Mar 17, 2009.

[8]          D. Grassi, S. Necozione, C. Lippi, G. Croce, L. Valeri, P. Pasqualetti, G. Desideri, J. B. Blumberg, and C. Ferri, “Cocoa reduces blood pressure and insulin resistance and improves endothelium-dependent vasodilation in hypertensives,” Hypertension, vol. 46, no. 2, pp. 398-405, Aug, 2005.

[9]          G. E. Crichton, M. F. Elias, P. Dearborn, and M. Robbins, “Habitual chocolate intake and type 2 diabetes mellitus in the Maine-Syracuse Longitudinal Study: (1975-2010): Prospective observations,” Appetite, vol. 108, pp. 263-269, Jan 01, 2017.

[10]        C. Matsumoto, A. B. Petrone, H. D. Sesso, J. M. Gaziano, and L. Djousse, “Chocolate consumption and risk of diabetes mellitus in the Physicians‘ Health Study,” Am J Clin Nutr, vol. 101, no. 2, pp. 362-7, Feb, 2015.

[11]        J. Balzer, T. Rassaf, C. Heiss, P. Kleinbongard, T. Lauer, M. Merx, N. Heussen, H. B. Gross, C. L. Keen, H. Schroeter, and M. Kelm, “Sustained benefits in vascular function through flavanol-containing cocoa in medicated diabetic patients a double-masked, randomized, controlled trial,” J Am Coll Cardiol, vol. 51, no. 22, pp. 2141-9, Jun 03, 2008.

[12]        K. M. Strat, T. J. t. Rowley, A. T. Smithson, J. S. Tessem, M. W. Hulver, D. Liu, B. M. Davy, K. P. Davy, and A. P. Neilson, “Mechanisms by which cocoa flavanols improve metabolic syndrome and related disorders,” J Nutr Biochem, vol. 35, pp. 1-21, Sep, 2016.

[13]        J. Mursu, S. Voutilainen, T. Nurmi, T. H. Rissanen, J. K. Virtanen, J. Kaikkonen, K. Nyyssonen, and J. T. Salonen, “Dark chocolate consumption increases HDL cholesterol concentration and chocolate fatty acids may inhibit lipid peroxidation in healthy humans,” Free Radic Biol Med, vol. 37, no. 9, pp. 1351-9, Nov 01, 2004.

[14]        F. P. Martin, S. Rezzi, E. Pere-Trepat, B. Kamlage, S. Collino, E. Leibold, J. Kastler, D. Rein, L. B. Fay, and S. Kochhar, “Metabolic effects of dark chocolate consumption on energy, gut microbiota, and stress-related metabolism in free-living subjects,” J Proteome Res, vol. 8, no. 12, pp. 5568-79, Dec, 2009.

[15]        B. P. Meier, S. W. Noll, and O. J. Molokwu, “The sweet life: The effect of mindful chocolate consumption on mood,” Appetite, vol. 108, pp. 21-27, Jan 01, 2017.

[16]        A. K. Pandurangan, Z. Saadatdoust, N. M. Esa, H. Hamzah, and A. Ismail, “Dietary cocoa protects against colitis-associated cancer by activating the Nrf2/Keap1 pathway,” Biofactors, vol. 41, no. 1, pp. 1-14, Jan-Feb, 2015.

[17]        M. Kim, X. Wu, I. Song, M. Fu, S. H. Chang, M. P. Lisanti, and R. Pestell, “Selective cytotoxicity of synthesized procyanidin 3-O-galloylepicatechin-4b, 8-3-O-galloylcatechin to human cancer cells,” Cell Cycle, vol. 7, no. 11, pp. 1648-57, Jun 01, 2008.

[18]        I. Amin, B. K. Koh, and R. Asmah, “Effect of cacao liquor extract on tumor marker enzymes during chemical hepatocarcinogenesis in rats,” J Med Food, vol. 7, no. 1, pp. 7-12, Spring, 2004.

[19]        P. R. Taub, I. Ramirez-Sanchez, M. Patel, E. Higginbotham, A. Moreno-Ulloa, L. M. Roman-Pintos, P. Phillips, G. Perkins, G. Ceballos, and F. Villarreal, “Beneficial effects of dark chocolate on exercise capacity in sedentary subjects: underlying mechanisms. A double blind, randomized, placebo controlled trial,” Food Funct, vol. 7, no. 9, pp. 3686-93, Sep 14, 2016.

[20]        D. Grassi, V. Socci, D. Tempesta, C. Ferri, L. De Gennaro, G. Desideri, and M. Ferrara, “Flavanol-rich chocolate acutely improves arterial function and working memory performance counteracting the effects of sleep deprivation in healthy individuals,” J Hypertens, vol. 34, no. 7, pp. 1298-308, Jul, 2016.

[21]        L. Dubner, J. Wang, L. Ho, L. Ward, and G. M. Pasinetti, “Recommendations for Development of New Standardized Forms of Cocoa Breeds and Cocoa Extract Processing for the Prevention of Alzheimer’s Disease: Role of Cocoa in Promotion of Cognitive Resilience and Healthy Brain Aging,” J Alzheimers Dis, vol. 48, no. 4, pp. 879-89, 2015.

[22]        A. Moreira, M. J. Diogenes, A. de Mendonca, N. Lunet, and H. Barros, “Chocolate Consumption is Associated with a Lower Risk of Cognitive Decline,” J Alzheimers Dis, vol. 53, no. 1, pp. 85-93, May 06, 2016.

[23]        G. E. Crichton, M. F. Elias, and A. Alkerwi, “Chocolate intake is associated with better cognitive function: The Maine-Syracuse Longitudinal Study,” Appetite, vol. 100, pp. 126-32, May 01, 2016.

[24]        S. Jang, J. Sun, P. Chen, S. Lakshman, A. Molokin, J. M. Harnly, B. T. Vinyard, J. F. Urban, Jr., C. D. Davis, and G. Solano-Aguilar, “Flavanol-Enriched Cocoa Powder Alters the Intestinal Microbiota, Tissue and Fluid Metabolite Profiles, and Intestinal Gene Expression in Pigs,” J Nutr, vol. 146, no. 4, pp. 673-80, Apr, 2016.

[25]        M. Ruscigno, Superfoods for life, Cacao, USA, 2014.

[26]        W. J. Hurst, J. A. Glinski, K. B. Miller, J. Apgar, M. H. Davey, and D. A. Stuart, “Survey of the trans-resveratrol and trans-piceid content of cocoa-containing and chocolate products,” J Agric Food Chem, vol. 56, no. 18, pp. 8374-8, Sep 24, 2008.

2 Responses to “Rezept: Gesunde Schokoladentafel

  • Hallo Ana

    Danke für das tolle Rezept, muss ich unbedingt ausprobieren. Hätte zwei Fragen dazu:
    – Wo genau bestellst du die Kakaopaste online und welche Marke?
    – Weisst du, ob Kakaomasse und Kakaopaste dasselbe sind?

    Vielen Dank im Voraus für deine Antwort und beste Grüsse
    Besarta

    • Ana Coito, PhD
      6 Jahren ago

      Hallo Besarta,
      Danke für deine Frage.
      So viel ich weiss werden die Wörter Kakamasse und Kakaopaste für das selbe verwendet.
      Im grunde kann man jede bio-fairtrade Kakaopaste nehmen. Meine persönlich bevorzugte Kakaopaste kommt in einem meiner nächsten Beiträge 🙂
      Du kanst unseren Blog abonieren um über unsere neusten Beiträge auf dem laufenden zu bleiben.:)
      Beste Grüsse,
      Ana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert